Lecithin

Lecithin ist ein Sammelbegriff für mehrere fettähnliche Substanzen, die in unserem Organismus immer gemeinsam agieren und für uns lebensnotwenig sind.

Sie besitzen durch ihre Struktur eine besondere Eigenschaft, die sie von allen anderen Nährstoffen unterscheidet – und die nicht nur für unsere Zellen von größter Bedeutung ist ...

Read More
Set Descending Direction

4 Items

per page
  1. Natura Felix
    natura felix Palmitoiletanolamide (PEA) confezione risparmio
    Bestell-Nr. 88655 | 120 EMBO-CAPS®
    56,89 € / 100 g
    Incl. 7% VAT zzgl. Versandkosten
    Out of stock
  2. Natura Felix
    natura felix Spermidina PLUS
    Bestell-Nr. 88640 | 300 g
    Incl. 7% VAT zzgl. Versandkosten
    Out of stock
  3. Natura Felix
    natura felix Fosfatidilserina
    Bestell-Nr. 88630 | 60 capsule
    103,00 € / 100 g
    Incl. 7% VAT zzgl. Versandkosten
    Out of stock
  4. natura felix Palmitoiletanolamide (PEA)
    Bestell-Nr. 88650 | 60 Vcaps®
    51,50 € / 100 g
    Incl. 7% VAT zzgl. Versandkosten
    Out of stock
Loading ...
Load More ...
Set Descending Direction

4 Items

per page
 

Was ist Lecithin?

Lecithin ist eine komplexe Mischung verschiedener Phospholipide, die aus Fettsäuren, Glycerin, Phosphorsäure und Cholin bestehen. Diese fettähnliche Substanz ist für die Stabilisierung der Zellmembranen aller Lebewesen wichtig und hilft beim Ionentransport zwischen Zellen und ihrer Umgebung. Als natürlicher Emulgator spielt Lecithin auch bei der Fettverdauung eine wichtige Rolle.

Wie wirkt Lecithin als Emulgator?

Die Molekülstruktur jedes Lecithins ist so aufgebaut, dass ein Ende hydrophil (wasserliebend) und das andere Ende hydrophob (fettliebend) ist. Dadurch kann es Fett und Wasser miteinander verbinden und fettlösliche Substanzen in einer wässrigen Umgebung fein verteilen. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere Milch, die ohne Lecithin nur aus einer wässerigen Lösung mit darauf herumschwimmenden Fetttropfen bestehen würde.

https://stock.adobe.com/de/images/lecithin-molecule-phosphatidylcholine/108477471

oder

https://www.shutterstock.com/de/image-vector/lecithin-molecular-structure-chemical-formulas-lipids-400939576

Mittleres Molekül müsste so wie unten angepasst oder wie bei dem Bild „Fettsäuren“ selbst erstellt werden.

Gleichzeitig sorgt dieser spezielle Molekülaufbau, der bei keinem anderen Nährstoff zu finden ist, für ein kleines Wunder der Natur. Wenn sich die fettlöslichen Enden aneinanderlagern, entsteht automatisch eine Doppelmembran (wobei die wasserlöslichen Enden nach außen gerichtet sind). Diese Membran dient als natürliche Barriere zwischen Zellen und ihrer Umgebung.

https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/phospholipid-bilayer-animal-cell-thin-membrane-1040547619

bzw. dieselbe Abbildung ohne Beschriftung: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/phospholipid-bilayer-animal-cell-thin-membrane-1040547622

Wofür ist Lecithin im Körper gut?

Das Phospholipidgemisch Lecithin ist für die Stabilität der Zellmembrane und den Ionen- und Stoffaustausch verantwortlich. Dadurch unterstützt es z. B. unsere Atmung und den Stoffwechsel unserer Zellen sowie die Signalweiterleitung unserer Nerven.

Lecithin ist auch am Lipid- und Fettstoffwechsel des Körpers beteiligt und deshalb sehr wichtig für die Regulierung und Stabilisierung des Cholesterinspiegels und anderer Körperfunktionen. Da Lecithin Nahrungsfette im Darm binden kann und beim Abtransport der Fette hilft, schützt es zudem unsere Leber und andere Organe vor einer Verfettung.

Was bewirkt Lecithin in unserem Nervensystem?

Unser Nervensystem profitiert indirekt von Lecithin. Durch Aufspaltung des Lecithins Phosphatidylcholin wird Cholin freigesetzt. Cholin ist ein fettlösliches B-Vitamin. Es wird in fast jeder Zelle für den Aufbau verschiedener Phospholipide und Proteine benötigt. Außerdem ist es ein wichtiger Baustein für Acetylcholin.

Acetylcholin ist ein Neurotransmitter, der die Nervenimpulse des Parasympathikus in unserem zentralen Nervensystem steuert. Dieser Nerv gehört zum vegetativen Nervensystem und beeinflusst die Arbeit unserer Muskeln und Organe (zum Beispiel die Herzschlagfrequenz).

Lecithin in Lebensmitteln

1850 wurde Lecithin zum ersten Mal aus Eigelb isoliert. Vom Wissenschaftler Maurice Bonley. Seitdem konnte es in vielen anderen Nahrungsmitteln, wie z.B. Gemüse, Getreide, Bierhefe und Fisch nachgewiesen werden, wobei Fisch und Eigelb die höchsten Mengen enthalten. Bei einer ausgewogenen Ernährung sind wir daher gut mit Lecithin versorgt.

In Stress-Situationen, durch falsche Ernährung oder Krankheiten verbrauchen wir aber mehr Lecithin als wir zu uns nehmen. Das kann sich z. B. durch eine verminderte Konzentrationsfähigkeit oder Gedächtnisschwäche bemerkbar machen. Eine Nahrungsergänzung mit hochwertigem Lecithin wie sie podo medi anbietet, gleicht dieses Defizit aus.